English
3dtouch.de - der 3D-Brillenshop

Stereoscopic Multiplexer Bedienungsanleitung

Inhalt

Konfiguration des Stereoscopic Multiplexers

Seit Version 0.5 enthält der Stereoscopic Multiplexer ein leicht bedienbares Konfigurationsprogramm. Mit dessen Konfigurationsassistenten lässt sich die Konfiguration des Stereoscopic Multiplexers mit wenigen Klicks erledigen. Falls Sie noch eine ältere Version einsetzen sollten Sie unbedingt auf die neue Version umsteigen. Das Upgrade ist für registrierte Anwender aller bisherigen Versionen kostenlos. Zur Eingabe Ihres Produktschlüssels wählen Sie Help>Enter Product Key im Stereoscopic Multiplexer Configurator. Die unregistrierte Version ist voll funktionsfähig, versieht aber alle Aufnahmen mit Wasserzeichen.

Stellen Sie zuallererst sicher, dass Ihre Capture-Geräte (Kameras, Capture-Karten, ...) betriebsbereit sind.
 

Wichtig
 
Falls Sie DV-Geräte einsetzen, dann müssen diese an getrennte Firewire-Controller angeschlossen werden. Es genügt nicht, zwei unterschiedliche Buchsen desselben Controllers zu verwenden!
Falls Sie Firewire-Webcams oder industrielle Firewire-Kameras gemäß der Digital Camera Specification der 1394 Trade Association einsetzen, dann hängt es von der Auflösung und Bildwiederholrate ab, ob ein oder zwei Controller benötigt werden. Eine Übersicht der Bandbreiten-Nutzung verschiedener Video-Modi finden Sie hier.
USB 2.0-Kameras erfordern abhängig von Auflösung und Bildwiederholrate ebenfalls getrennte Controller. Manche Kameras erfordern auch bei niedrigsten Auflösungen getrennte Controller.
 


Klicken Sie Start>Alle Programme>Stereoscopic Multiplexer>Stereoscopic Multiplexer um den Stereoscopic Multiplexer Configurator zu starten. Falls Sie den Stereoscopic Multiplexer noch nicht verwendet haben, öffnet sich automatisch der Konfigurationsassistent. Wählen Sie andernfalls Driver>Configuration Wizard um den Konfigurationsassistenten zu starten.

Stereoscopic Multiplexer capture device selection

Wählen Sie linkes (Left capture device) und rechtes (Right capture device) Capture-Gerät aus und klicken Sie auf Next. Achten Sie darauf verschiedene Gerät auszuwählen, da linkes und rechtes Gerät meist denselben Namen tragen. Sollten Ihre Geräte nicht in der Liste aufscheinen, dann kontrollieren Sie, dass

  • diese mit dem PC verbunden sind
  • eingeschaltet sind
  • die Gerätetreiber installiert sind

Stereoscopic Multiplexer capture format selection

Die Liste der Aufnahmeformate enthält nur Einträge, die von beiden Geräten unterstützt werden. Ist der Stereoscopic Multiplexer Configurator nicht in der Lage ein kompatibles Format zu finden, dann wird das RGB 32-Format mit der Standardauflösung des linken Geräts angezeigt. Die Chancen stehen gut, dass ein Decoder verfügbar, der das inkompatible Format nach RGB 32 konvertiert, sodass das vorgeschlagene Format trotzdem funktioniert.

Klicken Sie auf Test left device und Test right device um linkes und rechtes Gerät mit dem gewählten Format zu testen. Falls jedes Gerät für sich funktioniert, jedoch nicht beide gleichzeitig, dann überprüfen Sie ob beide Geräte an verschiedenen Firewire- bzw. USB-Controllern angeschlossen sind (siehe Hinweis oben). Alternativ können Sie es mit einer niedrigeren Auflösung versuchen oder im nächsten Schritt eine niedrigere Bildwiederholrate wählen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass alle Kameras funktionieren, selbst wenn Sie einen zweiten Controller nachrüsten. Einige Treiber sind aufgrund von Programmierfehlern nicht in der Lage, zwei Geräte zu verwalten. Fragen Sie beim Hersteller nach einem aktualisierten Treiber.

Stereoscopic Multiplexer capture options

Im dritten Schritt haben Sie die Möglichkeit, die Bildwiederholrate auszuwählen und linkes und rechtes Bild zu spiegeln oder um 180° zu drehen (= horizontal und vertikal spiegeln). Das Spiegeln wird von der Software durchgeführt und ist deshalb mit allen Capture-Geräten kompatibel. Die gewählte Bildwiederholrate muss jedoch von der Hardware unterstützt werden. Wird eine nicht unterstützte Bildwiederholrate ausgewählt, dann wird entweder die nächstgelegene gültige Bildwiederholrate oder die Standard-Bildwiederholrate verwendet. In machen Fällen kann es allerdings auch passieren, dass die Capture-Geräte gar keine Bilder liefern. Arbeiten die Capture-Geräte nur mit einer festen Bildwiederholrate, wie dies z.B. bei DV-Geräten der Fall ist, dann stehen die Optionen Auswahl der Bildwiederholrate nicht zur Verfügung.

Stereoscopic Multiplexer capture options

Im letzten Konfigurationsschritt können folgende Optionen gesetzt werden:

  • Synchronized tape playback: Mehr Informationen dazu finden Sie unter DV Kassetten­laufwerks­synchro­nisierung.
  • Ignore timestamps: Capture-Treiber versehen jedes Einzelbild mit einem Zeitstempel. Standardmäßig verwendet der Stereoscopic Multiplexer diese Zeitstempel um den linken und rechten  Datenstrom zu synchronisieren. Die Zeitstempel werden jedoch vom Treiber gesetzt und nicht von den Kameras und korrespondieren deshalb nicht notwendigerweise mit den Aufnahmezeitpunkten der jeweiligen Einzelbilder. In manchen Fällen, beispielsweise bei DV-Geräte und einigen Webcams, ist es besser, die Zeitstempel zu ignorieren und die Bilder in der Reihenfolge ihres Eintreffens zu kombinieren. Aktivieren Sie in solchen Fällen die Option Ignore timestamps.
  • Play audio: Manche Capture-Geräte liefern sowohl Video- als auch Audiodaten. Aktivieren Sie diese Option um die Audiodaten des linken Geräts an die Soundkarte weiterzureichen. Beachten Sie bitte, dass der Stereoscopic Multiplexer nicht als Audio-Capture-Gerät fungieren kann. Die Audiodaten werden intern an die Soundkarte weitergereicht, aber nicht der Capture-Anwendung zugänglich gemacht. Verwenden Sie Play audio um beim Abspielen von Videobändern auch den Ton wiederzugeben. Diese Option wird meist gemeinsam mit Synchronized tape playback verwendet.
  • Deinterlace: Aktiviert ein einfaches Deinterlacing um Kammartefakte aus dem Videobild zu entfernen. Es wird jede zweite Bildzeile entfernt. Dadurch halbiert sich die vertikale Videoauflösung am Ausgang des Stereoscopic Multiplexers.

Beenden Sie die Konfiguration mit Finish. Der Stereoscopic Multiplexer wird unter Verwendung der neuen Konfiguration geladen. Sie sollten linkes und rechtes Bild im Nebeneinander-Format sehen (das rechte Bild befindet zur Betrachtung mit der Kreuzblickmethode sich auf der linken Seite).

Verwendung des Stereoscopic Multiplexer Configurator

Der Stereoscopic Multiplexer Configurator bietet folgende Funktionalität:

  • Konfiguration des Stereoscopic Multiplexers: Siehe vorhergehendes Kapitel.
  • Testen des Stereoscopic Multiplexers: Klicken Sie Driver>Load um den Stereoscopic Multiplexer zu laden und Driver>Unload um ihn zu entladen. Das Laden schlägt fehl wenn andere Anwendungen die Capture-Geräte verwenden. Mit den Menüpunkten Driver>Format Properties und Driver>Device Properties werden die Konfigurationsdialoge des Multiplexers aufgerufen. Diese Dialoge sind auch anderen Capture-Anwendungen zugänglich. Bitte lesen Sie in der Dokumentation der jeweiligen Anwendung nach, wie die Konfigurationsdialoge des Capture-Geräts aufgerufen (der Stereoscopic Multiplexer ist aus Sicht der Anwendung das Capture-Gerät).
  • Installieren und Deinstallieren des Stereoscopic Multiplexers: Der Stereoscopic Multiplexer ist für alle installierten Anwendungen als Capture-Gerät verfügbar. Versucht eine Anwendung den Multiplexer zu laden obwohl dieser nicht konfiguriert ist, wird dies mit einer Fehlermeldung quittiert. Mit der Funktion Driver>Uninstall können Sie ihn vorübergehend deaktivieren, sodass er vor Anwendungen versteckt wird. Der Stereoscopic Multiplexer bleibt dabei auf der Festplatte erhalten sodass er mit Driver>Install wieder aktiviert werden kann.

Der Stereoscopic Multiplexer Configuratior ist ein reines Konfigurationswerkzeug und bietet (noch) keine Funktionalität zur Aufnahme auf Festplatte. Wir empfehlen den Windows Media Encoder zur komprimierten Aufnahme oder Internet-Übertragungen bzw. AMCap für hochqualitative unkomprimierte Aufnahmen zu verwenden.

Stereoscopic Multiplexer und Stereoscopic Player

Der Stereoscopic Player ist die ideale Anwendung um das Nebeneinander-Ausgabeformat des Stereoscopic Multiplexers in andere gebräuchliche Stereoformate umzuwandeln. Achten Sie darauf die neueste Playerversion zu verwenden.

Wählen Sie im Stereoscopic Player Datei>Live Video>Stereoscopic Multiplexer um den Stereoscopic Multiplexer zu laden. Stellen Sie danach mit  Datei>Layout>Nebeneinander, rechtes Halbbild links das Format des Stereoscopic Multiplexer ein und legen Sie mit Datei>Seitenverhältnis das Seitenverhältnis fest. Normalerweise ist das Standardseitenverhältnis das richtige. Sollten Sie Ihre Kameras in den 16:9-Modus geschaltet haben, dann muss an dieser Stelle ebenfalls 16:9 ausgewählt werden. Falls Sie spezielle Hardware verwenden kann jedes beliebige Seitenverhältnis eingestellt werden.

Wählen Sie die Wiedergabemethode (= Ausgabeformat des Players) im Menü Darstellung>Wiedergabemethode aus.

Stereoscopic Multiplexer Treibereinstellungen

Der Stereoscopic Multiplexer verhält sich wie ein WDM-Treiber und bietet folglich zwei Konfigurationsdialoge:

  • Formateinstellungen
  • Geräteeinstellungen

Die meisten Capture-Anwendungen erlauben den Zugriff auf diese Dialoge. Die Formateinstellungen werden oft auch Capture Pin Einstellungen genannt. Im Stereoscopic Player heißen die entsprechenden Menüpunkten Datei>Geräte-Eigenschaften und Datei>Format-Eigenschaften, im Stereoscopic Multiplexer Configurator befinden sich die gleichlautenden Befehle im Driver-Menü.

Der folgende Screenshot zeigt den Dialog mit den Formateinstellungen, der die Seiten Source und About umfasst. Auf der Seite About befinden sich keine Optionen, sodass an dieser Stelle nicht näher darauf eingegangen wird.

Stereoscopic Multiplexer source properties

Alle Optionen (mit Ausnahme von Lock properties) finden sich auch im Konfigurationsassistenten des Stereoscopic Multiplexer Configurators wieder (siehe erstes Kapitel). Dieser Dialog bietet jedoch eine größere Flexibilität: Er erlaubt es, Einstellungen zu wählen, die im Konfigurationsassistenten nicht anboten werden, hält Sie aber auch nicht davon ab, ungültige Einstellungen zu wählen. Wir empfehlen deshalb, die Capture-Geräte und das Aufnahmeformat nur mit dem Stereoscopic Multiplexer Configurator festzulegen und diesen Dialog nur zu verwenden, wenn Sie gute Gründe dafür haben.

Ist der Stereoscopic Multiplexer falsch konfiguriert, kann er von den allermeisten Capture-Anwendungen nicht mehr geladen werden. Damit ist auch der Konfgurationsdialog nicht mehr zugänglich. Starten Sie in einem solchen Fall den Stereoscopic Multiplexer Configurator und verwenden Sie den Konfigurationsassistenten zur Neukonfiguration. (Erfahrene Anwender können das Problem auch mit GraphEdit lösen.)

Ignore timestamps, Synchronize DV tapes, Play audio und Deinterlace wurden bereits im ersten Kapitel erklärt. Auf Lock properties wird im weiteren Verlauf dieses Kapitels eingegangen. Der Stereoscopic Multiplexer unterstützt die folgenden Farbformate:

  • YUY2 (YUV 4:2:2)
  • UYVY (YUV 4:2:2)
  • RGB 32 (RGB, 32 Bits pro Pixel)
  • RGB 24 (RGB, 24 Bits pro Pixel)

Bevorzugen Sie Farbformate die vom Capture-Gerät direkt unterstützt werden. Kommen mehrere Formate in Frage, geben Sie Farbformaten den Vorzug, die in der Liste weiter oben stehen. Wird keines der Kamera-Farbformate vom Stereoscopic Multiplexer unterstützt, dann versuchen Sie RGB 32 oder RGB 24. Es wird ein Videodecoder verwendet um das Format des Capture-Geräts nach RGB zu konvertieren.

Es ist normalerweise nicht notwendig, in der Framerate-Liste eine Bildwiederholrate auszuwählen, die Standard-Bildwiederholrate (mit Use Default ausgewählt) sollte auf jeden fall funktionieren. Geben Sie eine Bildwiederholrate ein, um eine vom Standardwert abweichende Wiederholrate zu erzwingen (vorausgesetzt die Capture-Geräte unterstützten den gewählten Wert).

Die Fehlermeldung 'Stereoscopic Multiplexer could not connect to the left/right device! Maybe the device doesn't support the selected format.' deutet darauf hin, dass das gewählte Format bzw. die Bildwiederholrate von einem der Capture-Geräte nicht unterstützt wird und kein passender Decoder gefunden werden konnte.

Konfigurationshinweise:

  • Die korrekten Einstellungen für ein DV-Gerät lauten 720 x 576 Pixel (PAL) bzw. 720 x 480 Pixel (NTSC). Das empfohlene Farbformat ist YUY2.
  • Webcams haben meist eine Auflösung von 640 x 480 oder 320 x 240 Pixel, das Farbformat ist kameraabhängig (RGB 24 oder RGB 32 funktionieren in der Regel).

Die Geräteeinstellungen bieten vier weitere Seiten. Die Source-Seite ist wiederum vorhanden, die Optionen sind aber in den meisten Fällen vor Änderungen geschützt, da eine Änderung des Formats nicht zulässig ist während der Stereoscopic Multiplexer verwendet wird.

Stereoscopic Multiplexer processing properties  Stereoscopic Multiplexer camera control properties
Stereoscopic Multiplexer image settings  Stereoscopic Multiplexer quality properties

Processing: Diese Bildbearbeitungsfunktionen werden vom Stereoscopic Multiplexer durchgeführt, kosten also Rechenleistung wenn sie aktiviert werden. Gamma, Sharpness, White level, Black level und Convert to ITU-R BT.601 sind nur im YUY2- und UYVY-Farbraum verfügbar. Convert to ITU-R BT.601 muss aktiviert werden, wenn das Capture-Gerät Bilddaten mit einem Wertebereich von 0 bis 255 anstelle von 16 bis 235 für die Helligkeitskomponente bzw. 16 bis 240 für die Farbkomponente liefert. Dies trifft zum Beispiel auf die Sony DFW-VL500 zu (und vermutlich auch alle anderen Kameras der DFW-Serie). Die Flipping-Optionen erlauben die horizontale und vertikale Spiegelung von linkem und rechtem Bild.

Camera Control, Image Settings: Diese beiden Seiten dienen zur Einstellung der Kamera-Eigenschaften. Es hängt vom Funktionsumfang der Kameras ab, welche Parameter verfügbar sind. Falls die Kameras keine Einstellmöglichkeiten bieten, dann werden diese Seiten nicht angezeigt. Eine Veränderung der Werte wirkt sich auf beide Kameras aus. Der Stereoscopic Multiplexer überprüft beide Kameras periodisch auf veränderte Werte und überträgt diese bei Bedarf auf die jeweils andere Kamera (Parameter-Synchronisierung). Der Auto-Modus wird nur auf der linken Kamera aktiviert und die aktuellen Werte ebenfalls periodisch auf die rechte Kamera übertragen. Falls die Parameterwerte von linker und rechter Kamera nicht synchronisiert werden sollen, dann muss die Sync-Option deaktiviert werden. Lock properties, zu finden auf der Source-Seite, schaltet vorübergehend den Auto-Modus aller Parameter ab und unterbindet die Parametersynchronisierung. Verwenden Sie diese Option um Parameteränderungen während der Aufnahme zu vermeiden.

Manchmal weichen linkes und rechtes Bild trotz gleich gewählter Parameter voneinander ab. In diesem Fall können Korrekturfunktionen definiert werden (kontaktieren Sie uns für weitere Informationen). Mit der Corr-Option werden diese aktiviert.

Quality: Zeigt die Anzahl der verarbeiteten und übergangenen Einzelbilder sowie die aktuellen Zeitstempel an.

Gleichzeitige Aufnahme und Vorschau

Stereoscopic Player und Stereoscopic Multiplexer Configurator erlauben keine Aufnahme des angezeigten Videos während Capture-Anwendungen nicht in der Lage sind, eine stereoskopische Vorschau anzuzeigen. Mit GraphEdit ist beides möglich. Zuerst müssen einige zusätzliche Komponenten heruntergeladen und installiert werden:

  • GraphEdit: Bestandteil des DirectX SDKs, entweder Version vom Februar 2005 + Extras oder ältere Version.
  • Stereoscopic Player: Laden Sie die neueste Version hier herunter.
  • Video-Encoder: Wir verwenden in diesem Beispiel den PICVideo MJPEG Compressor aber jeder andere echtzeitfähige Codec eignet sich ebenso. Für beste Qualität empfehlen wird den verlustfreien Huffyuv-Codec, allerdings benötigen Sie für diesen eine sehr schnelle Festplatte oder ein RAID-System um hohe Auflösungen bzw. Bildwiederholraten zu erreichen.

Starten Sie GraphEdit und fügen Sie die Filter wie in der Abbildung gezeigt in den Graphen ein (Graph>Insert Filter). Beim Filter mit der Beschriftung Recording.avi handelt es sich um einen File Writer.

Um den Konfigurationsdialog eines Filter anzuzeigen, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen Filter Properties. Konfigurieren Sie den Stereoscopic Multiplexer wie oben beschrieben. Als nächstes ist der Stereo Transformation Filter an der Reihe: Wählen Sie als Layout Side by Side, Right Image First und die gewünschte Wiedergabemethode. Falls Sie sich für eine Anaglyphenmethode entschieden haben, sollten Sie YUY2 als Ausgabeformat deaktivieren (YUY2 arbeitet mit 4:2:2 Farbunterabtastung).  Für die Wiedergabemethoden NVIDIA Stereo Driver, Quad Buffered OpenGL sowie für Interlaced-Wiedergabemethoden müssen Sie anstelle des Video Renderers den  NVIDIA Stereo Renderer, OpenGL Stereo Renderer bzw. den DirectX Stereo Renderer einfügen. Dual Output und Dual Output, StereoBright erfordern, dass der zweite Ausgangspin des Stereo Transformation Filters mit einem zusätzlichen Video Renderer verbunden wird.

Als nächstes muss der Video-Encoder konfiguriert werden. Falls es sich um einen Video für Windows-Codec handelt, kann die Konfiguration nicht in GraphEdit durchgeführt werden. Falls Sie beabsichtigen, ein Audio-Capture-Gerät mit dem zweiten Eingang des AVI Mux zu verbinden, dann muss im AVI Mux der Parameter Überlappung auf Aufnahme eingestellt werden. An dieser Stelle wird auch die Anzahl der ausgelassenen Bilder angezeigt. Nachdem alle Filter konfiguriert wurden, müssen Sie, wie in der folgenden Abbildung gezeigt, verbunden werden. Beginnen Sie mit dem Ausgang des Stereoscopic Multiplexer und verbinden Sie die restlichen Filter in der Reihenfolge die sich aus der Richtung der Pfeile ergibt. Sobald der Ausgang des Stereoscopic Multiplexer verbunden ist, werden die beiden Capture-Geräte automatisch eingefügt und mit den Eingängen des Multiplexers verbunden.

Stellen Sie sicher, dass Graph->Use Clock aktiviert ist. Graph->Play startet den Graphen.